Tierschutz im Polosport

Die Regeln im Polosport sind seit dem 19. Jahrhundert durch die englische Hurlingham Polo Association und dem Deutschen Polo Verband festgelegt, und zwar vorwiegend zum Schutz des Pferdes. Zum Beispiel: Stürzt während des Spiels ein Pony, so wird das Spiel sofort vom Schiedsrichter unterbrochen, falls jedoch ein Spieler stürzt und nicht gefährdet ist, läuft das Spiel weiter. Durch die Regeln werden bei diesem schnellen Spiel Kollisionen und die Verletzungsgefahr ausgeschlossen.

Wolf.bmp (783918 Byte)Ein Schiedsrichter hat nicht nur die korrekte Ausführung des Spiels zu überwachen, sondern vor allem die Kompetenz, überforderte, ungeeignete oder ansonsten in "negativer Befindlichkeit" stehende Pferde auszugrenzen und alles zu unterbinden, was den Pferden schaden kann, auch wenn es nicht ausdrücklich in den Regeln erwähnt ist.

Selbstredend sind alle 4 Beine des Polo Ponys durch dicke Gamaschen oder Bandagen vor Schlägen durch den Polostick geschützt. Der Schweif ist wegen Verhakungsgefahr des Sticks hochgebunden und die Mähne aus demselben Grund rasiert.

Die Pferde werden bei jedem Spielabschnitt (Chukker) gewechselt. Ein Chukker dauert maximal 7,5 Minuten.

Das Polospiel kommt der natürlichen Bewegung des Urpferdes sehr entgegen.